Schweinfurt ins Stadion!

TSV Buchbach gegen Jahn Regensburg. So lautete am letzten Sonntag die Partie, die der Münchner Spartensender Sport1 im Rahmen seiner Regionalliga-Übertragungen am Nachmittag live sendete. Der Zuschauerzuspruch in Form von Quoten dürfte dabei wohl eher überschaubar gewesen sein. Buchbach gegen Regensburg lockt eben nicht jeden hinter dem Ofen hervor. Im Gegensatz dazu wird am 17. April beispielsweise das Traditionsduell der Regionalliga West zwischen Rot-Weiß Essen und Alemannia Aachen live übertragen. Klingt irgendwie interessanter als Buchbach mit seinen 3084 Einwohnern, trotz Spanferkel. Randnotiz der Eventübertragung: Buchbach konnte die Partie mit 1:0 für sich entscheiden. Fußball-Präsident Dr. Rainer Koch lobte im Nachgang die tolle (Anmerkung der Redaktion: Klatschpappen-) Atmosphäre und erwähnte vor allem das Spanferkel. Bemerkenswert aus meiner Sicht: Der Burghausener Trainer Uwe Wolf machte während der Liveübertragung vermehrt darauf aufmerksam, dass es nicht sein kann, dass die Meister in den Regionalligen nicht direkt aufsteigen. Dass diese Ansicht und öffentliche Meinungsäußerung dem netten Herrn Dr. Koch wohl so überhaupt nicht in „die tolle Atmosphäre“ passte, zeigte er durch direkte verbale Spitzen und Angriffe („Gewinnt ihr doch erst einmal eure Spiele!“) auf Herrn Wolf und dessen Mannschaft. Einfach hochgradig unsympathisch und dünnhäutig dieser Doktor, der von Sport1 als „Robin Hood des Fussballs“ gefeiert wurde. Ich lass das hier mal so stehen.

Nun gastieren die Oberbayern aus dem Landkreis Mühldorf am Inn, in ihrer inzwischen vierten Regionalliga Saison, also am Main. Die Endplatzierungen 6, 5 und 4 zeigen dabei, dass sich der TSV durchaus in der vierten Liga etablieren konnte. Mit mittlerweile 38 Punkten wird Buchbach vermutlich auch in dieser Saison nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Zwar wurde am vergangenen Mittwoch das Viertelfinale des Totopokals mit 2:4 gegen den FC Memmingen verloren, doch gut drauf sind die Buchbacher trotzdem: Seit Mitte November hat die Elf von Trainer Bobenstetter in der Liga nur eine ihrer acht Partien verloren. Die Serie unserer Schnüdel steht diesem jedoch in nichts nach. So ist man mittlerweile seit zehn Spielen ungeschlagen und konnte in den vergangenen beiden Heimspielen gar dreifach punkten. Das Hinspiel in Oberbayern verloren unsere 05er mit 0:1. Sowieso schaut die bisherige Statistik gegen Buchbach eher mau aus:  Von elf Vergleichen konnten die Kugellagerstädter nur einen für sich entscheiden. Und das vor fast vier Jahren. In der Bayernliga. Ansonsten setzte es sieben Niederlagen bei drei Unentschieden. Und dann gab es ja im September 2014 noch ein 2:1 unserer Schweinfurter in Buchbach, das im Nachgang jedoch wegen eines Dopingvergehens von Mensah mit 2:0 für Buchbach gewertet wurde. Stichwort Spanferkel?!

Gefährlichste Spieler in der Offensive des TSV sind Stefan Denk und Maximilian Bauer, mit jeweils sieben Saisontreffern. Weiterhin haben die Buchbacher mit Maximilian Drum, Christian Brucia (fällt wegen muskulärer Probleme aus), Markus Grübl und Thomas Leberfinger reichlich Drittliga-Erfahrung im Gepäck.

Buchbach2

FC05-Trainer Gerd Klaus schätzt Gegner und Chancen für die Partie folgendermaßen ein: „Ich denke wir konnten während des Live-Spiels am Sonntag sehen, dass Buchbach eine sehr kompakte Mannschaft ist. Auswärts spielen sie meistens mit einer Fünferkette, die in der Offensive dann zu eine Dreierkette wird, somit ist das Zentrum meistens dicht. Wir werden am Samstag wieder geduldig sein und unsere sich ergebenden Chancen nutzen müssen. Buchbach hat sehr schnelle Spieler, daher müssen wir unbedingt versuchen Konter zu unterbinden, denn einem Rückstand hinterherzulaufen ist immer schwierig, gegen Buchbach besonders. Wir sind aber sehr gut in Form und wollen natürlich auch unser drittes Heimspiel in Folge gewinnen. Außerdem hat man nicht nur zuletzt gegen Bayreuth sehen können, dass die Unterstützung von den Rängen die Spieler zusätzlich motiviert. Auch am Samstag hoffen wir natürlich auf ähnlich gute Stimmung.“

Buchbachs Assistenztrainer Walter Werner im Vorfeld der Partie: „Auf uns wartet ein schweres Auswärtsspiel beim FC Schweinfurt 05, die schon seit zehn Spielen ungeschlagen sind. Kompliment an die Mannschaft um Trainer Gerd Klaus, das ist eine tolle Leistung. Wir werden unsere Kräfte bündeln und versuchen gut dagegenzuhalten. Auch wenn wir eine Englische Woche haben, erwarte ich von der Mannschaft vollen Einsatz“. Vollen Einsatz wird auch die Gegengerade wieder bringen, in diesem Sinne: HEJA FCS und AB INS STADION!

Weitere Informationen: www.fcschweinfurt1905.de

 


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s