Heimspiel! FC Schweinfurt 05 – FC Memmingen

Zum gestrigen „Tag des sozialen Engagements“ gastierte mit dem FC Memmingen der Tabellendreizehnte der Regionalliga Bayern im Willy-Sachs-Stadion. Die heimischen Schnüdel, bekanntermaßen bis auf den letzten Tabellenplatz durchgerutscht, hätten die drei Punkte also durchaus gebrauchen können. Abgesehen vom überraschenden Punktgewinn, auswärts bei den kleinen Bayern, haben die letzten Ergebnisse der Schweinfurter die Stimmung rund um das herbstliche Willy-Sachs-Stadion, zuletzt doch schon deutlich in Richtung Bayernliga tendieren lassen.

  • Datum: 24.10.15 – Anpfiff: 14.00 Uhr
  • Spielstätte: Willy-Sachs-Stadion, Schweinfurt
  • Spiel: 16. Spieltag der Regionalliga Bayern (4. Liga)
  • Ergebnis: 3:2 für den Gast aus Memmingen
  • Tore: 1:0 Kracun (37.) –1:1 Krogler (56.) – 1:2 Geldhauser (60.) – 1:3 Hoffmann (75.) – 2:3 Fery (86.)
  • Zuschauer: 1234 (davon ein einziger Memminger Fan: Der Busfahrer)

FC Schweinfurt 05 – FC Memmingen FC Schweinfurt 05 – FC Memmingen

Der Vorplatz im Stadion war gegen 13.30 Uhr ganz gut gefüllt (was auch daran liegen könnte, dass es hier Bier und Bratwürste gab). Auf den Rängen selbst war bis kurz vor Anpfiff um 14 Uhr wenig los. Publikumstechnisch war das heute insgesamt wieder ziemlich schwach, besonders vor dem Hintergrund, dass der Verein in Zusammenarbeit mit einigen Sozialverbänden der Stadt, Freikarten für Zuschauer verteilt hatte, die sich einen Stadionbesuch ansonsten nicht leisten könnten. 1234 Zuschauer insgesamt, bei angeblichen 400 verteilten Freikarten. Nette Geschichte dazu: Aus der direkt neben dem Stadion gelegenen Kaserne, in der aktuell zahlreiche Flüchtlinge untergebracht sind, waren dann doch einige Interessierte auf den Rängen zu sehen, die das Spiel bis zum Ende mitverfolgten.

FC Schweinfurt 05 – FC Memmingen

FC Schweinfurt 05 – FC Memmingen

Zum Spielerischen selbst darf man in dieser Saison eigentlich überhaupt nichts mehr sagen. Kopfschütteln passt da vermutlich am Besten: Die Außen waren bei den Schweinfurtern, wie so häufig in dieser Saison, nahezu 90 Minuten lang unbesetzt. Wenn sich dann doch einmal Spieler und Ball in Richtung Außenlinie verirrt hatten, fehlten Tempo und Zielstrebigkeit. Auch so ein Problem, das sich bis auf wenige Ausnahmen, schon durch die komplette Hinrunde zieht. Auch ansonsten alles wie immer: Man geht in Führung und baut den Gegner anschließend durch leichtsinniges Hin- und Hergeschiebe des Spielgeräts, im Spielaufbau wie im Mittelfeld, in Kombination mit teils vogelwilden Rückpässen wieder auf. Sportliches Fazit: Verdiente Niederlage gegen clever konternde Gäste aus Schwaben, die ihre wenigen Chancen eiskalt nutzten. Auch so ein Zeichen von Qualität, das den Schweinfurtern aktuell abgeht.

FC Schweinfurt 05 – FC Memmingen

FC Schweinfurt 05 – FC Memmingen

Die Spieler kamen nach dem Spiel nicht, wie sonst üblich, an den Zaun vor dem Fanblock, was den Unmut seitens der Zuschauer noch steigerte. Nachdem schon gegen Ende der Partie vereinzelte „Klaus raus!“-Rufe in Richtung des Schweinfurter Trainers zu hören waren, wurden diese auf dem Vorplatz am VIP-Zelt, in dem die Pressekonferenz nach dem Spiel abgehalten wurde, noch einmal lauter und deutlicher. Bei Betrachtung der aktuellen Tabellensituation und den letzten Auftritten der Mannschaft kaum verwunderlich. Mit seiner Anmerkung (Trainer Gerd Klaus auf der PK: „Die Fans können schimpfen auf mich. Aber solche Rufe in der 90. Minute und bei einer Druckphase von uns sind nicht okay. Die Mannschaft muss immer unterstützt werden.„) hatte der Trainer aber durchaus Recht. Auf der anderen Seite passt eine solche Aussage nicht ganz zur harschen öffentlichen Kritik, die der Trainer Gerd Klaus selbst, nach dem letzten Heimspiel gegen Schalding-Heining, in Bezug auf seinen Stammkeeper Christopher Pfeiffer getätigt hatte. Zwischen Kabinen und VIP-Zelt wurde auch FC-Vorstand Markus Wolf mit einigen Zurufen („Wir ham die Schnauze voll!“) kritisiert. Hintergrund: Aus dem Umfeld des FC05 wird dem Vorstand, der mit seiner Firma Wolf Möbel auch gleichzeitig Hauptsponsor des Vereins aus der Kugellagerstadt ist, vorgeworfen, den Zweitligisten 1. FC Nürnberg mit hohen Beträgen zu unterstützen, während in Schweinfurt das Geld fehlt. Dass diese Diskussion eigentlich fehl am Platz ist, keine Frage: Es steht Herrn Wolf grundsätzlich völlig frei, wen bzw. was er mit seinem Geld oder mit seiner Firma unterstützen und fördern möchte. Zudem sollte hier eine Trennung zwischen privatem Engagement, nämlich dem beim FC05, und dem unternehmerischen Engagement, dem der Firma Wolf Möbel beim Glubb aus Nürnberg, vorgenommen werden. Auf der anderen Seite werden in Schweinfurt gerne Aussagen in Richtung Profifussball und 3. Liga, auch von Seiten der Vereinsführung, getätigt, die vom Umfeld natürlich dankend aufgegriffen werden. In der aktuellen Situation, die auch zu Beginn bzw. vor der Saison niemals so rosig war, als dass ernsthaft über einen Aufstieg nachgedacht werden konnte, einfach unrealistisch und reines Wunschdenken. Wenn schlicht und ergreifend das Geld für höheren Fussball, eventuell auch für die Regionalliga, fehlt, wirken solche Aussagen in sportlichen Krisen wie der jetztigen wie ein Bumerang, da sich die Vereinsführung an eben diesen getätigten Aussagen messen lassen muss. Nach nun 15 gespielten Spieltagen ist es natürlich eigentlich noch zu früh, um in Schweinfurt die Hoffnungen auf den Klassenerhalt zu begraben (O-Ton aus dem Fanforum: Die letzte Arie ist noch lange nicht verklungen!“). Nichtsdestotrotz riecht es in der Kugellagerstadt aktuell stärker nach Bayernliga denn nach einer vierten Saison in der Regionalliga Bayern. Dass es grundsätzlich klappen könnte, zeigten die Spiele gegen die Zweitvertretung der Nürnberger (5:1 am ersten Spieltag) und das Spiel in Bayreuth (2:2 am neunten Spieltag), bei denen auch spielerische Lösungen (vor allem über die Außenbahnen) gefunden wurden. Ein Beitrag im Fanforum trifft dazu den berühmten Nagel auf den Kopf: Wo ist die Mannschaft die im ersten Spiel so super die Nürnberger vom Platz gefegt hat?! Die Spieler sind noch da, aber die „Mannschaft“ fehlt!!!“.

Hoffen wir also gemeinsam, dass sich „die Mannschaft“ wiederfindet. In diesem Sinne ein schönes Wochenende!

FC Schweinfurt 05 – FC Memmingen

Am Rande: Nachdem der neue Wirt der Stadiongaststätte schon im Vorfeld der Partie für Unmut bei den Schweinfurter Fans gesorgt hatte, wird wohl das KuK die neue Stammlocation vor den Heimspielen der Schnüdel.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s