Vorstellung der Schnüdel-Neuzugänge 2019/2020

Man kann wohl getrost von einem Umbruch sprechen, wenn zur neuen Saison neun Abgängen ganze zwölf Neuverpflichtungen gegenüberstehen. Verdiente Spieler wie Steffen Krautschneider oder Philip Messingschlager, die über mehrere Jahre das Schnüdeltrikot trugen und zweimal den Pokalsieg feiern durften, wurden verabschiedet, der Kader verjüngt. So gesehen darf man durchaus auf die Saison 2019/2020, die für unsere Schnüdel am Montagabend mit dem Heimspiel gegen den unterfränkischen Nachbarn TSV Aubstadt beginnt, gespannt sein. Zumal der bayerische Meister in dieser Saison das erste Mal fix aufsteigt. Im letzten Härtetest gegen den FC Saarbrücken, der seinerseits in der Regionalliga Südwest ganz oben angreifen möchte, zeigte die neu formierte Mannschaft jedenfalls eine couragierte Leistung, die Lust auf mehr macht. Pünktlich zum Saisonstart haben wir uns die Neuzugänge noch einmal etwas genauer angesehen.

Hintere Reihe von links:

  • Mohamad Awata (Alter: 25 – Position: Sturm) Der aus Syrien stammende Stürmer begann seine fussballerische Karriere in seiner Heimat Damaskus beim dortigen Club al-Wahada. Der Bürgerkrieg, der in Syrien leider immer noch auf brutalste Art und Weise tobt, zwang Awata 2016 zur Flucht, welche ihn schließlich über die Türkei und Griechenland nach Deutschland führte. Die Kontakte eines Bekannten seines Onkels vermittelten Mohamad ein Probetraining bei den Münchner Löwen, bei welchem er Trainer Daniel Bierofka zu überzeugen wusste. So stand der Syrer ab 2017 bei 1860 unter Vertrag, wo er zunächst für die U21 die Fussballschuhe schnürte. Im März 2017 feierte Mohamad sein Debüt für die 1. Mannschaft der Sechziger in der Regionalliga. In der darauffolgenden Saison 2017/2018 stand der Stürmer in insgesamt 29 Spielen der Bayernliga Süd für die zweite Mannschaft der Löwen auf dem Platz, wo ihm 10 Treffer und sechs Vorlagen gelangen. Zur Saison 2018/2019 folgte, nach einem kurzen Gastspiel in Jordanien bei Al-Jazira Club, der Wechsel zum SV Heimstetten. Dort trug Awata mit 5 Toren und zwei Vorlagen in 13 Partien maßgeblich zum Klassenerhalt in der Regionalliga Bayern bei, ehe der Schritt in den Profifussball an den Main erfolgte.
  • Luis Maria Zwick (25 – Tor) Der gebürtige Berliner wurde 2009 von Hertha Zehlendorf in seiner Heimat als Torwart verpflichtet, zuvor lief Luis Maria Zwick noch als Mittelfeldspieler beim Teltower FV auf. Zur Saison 2014/2015 wechselte der Torhüter nach Schottland zur U20 des Dundee United: Gemeinsam mit seinem Vater ließ Luis Zwick Videos von seinem Torwartspiel anfertigen, welche an verschiedenste Klubs verschickt wurden. Dank einer deutschen Mitarbeiterin in der Presseabteilung des schottischen Klubs wurde Dundee United so auf den deutschen Torhüter aufmerksam und nach einem Probetraining fand sich Zwick auf der schottischen Insel wieder. Mit einem Profivertrag für die erste Mannschaft ausgestattet lief Zwick 13 Mal in der höchsten schottischen Liga auf. Hinzu kommen vier Spiele im Challenge Cup, den er mit Dundee United 2017 gewann. Zur Saison 2017 dann der Wechsel zurück nach Deutschland zu Hansa Rostock, von wo Zwick anschließend für eine Saison nach Berlin zur zweiten Mannschaft der Hertha verliehen wurde. Nachdem die Saison für Zwick, auch bedingt durch Verletzungen, alles andere als zufriedenstellend lief, wechselte der Torhüter ein Jahr später zu Optik Rathenow in die Regionalliga Nordost, wo Zwick in der vergangenen Saison 27 Spiele bestritten hat.
  • Andi Binner (34 – Tor) Andi Binner ist zurück! Bis zur Saison 2012 trug der Torwart das Trikot unserer Schnüdel, ehe es nach einer Saison beim SV Pettstadt und einer weiteren bei der DJK Weingarts ins Grabfeld nach Großbardorf ging. Zur Saison 2016/2017 ging es in die Mainau zu unseren Freunden vom Würzburger FV. Mit Andi Binner kehrt ein richtiger Charakter und eine Identifikationsfigur als Torwart Nummer 3 ins Willy-Sachs-Stadion zurück, der mit seiner Erfahrung und seiner positiv-verrückten Einstellung der sehr jungen Schnüdelmannschaft sicherlich den ein oder anderen Schub geben kann.
  • Amar Suljic (20 – Sturm) Mitte Mai noch für seinen alten Klub FC Ingolstadt II gegen die Schnüdel getroffen, soll Angreifer Amar Suljic nun für die Kugellagerstadt auf Torejagd gehen. Aus dem Jugendbereich der Schanzer kommend, empfahl sich der bosnische Angreifer in der Saison 2016/2017 in der U19-Bundesliga mit 11 Treffern in 23 Partien für die U23, wo dem Stürmer in den darauffolgenden zwei Jahren 13 Treffer in 54 Partien gelangen, davon 9 in der vergangenen Saison.
  • Aaron Manu (19 – Abwehr) Im Jugendbereich lief der Verteidiger Aaron Manu für unseren letzten Testspielgegner Saarbrücken auf, bevor er zur Saison 2017/2018 in die U19 des 1. FC Nürnberg nach Franken wechselte. In der vergangenen Saison stand Aaron Manu für die zweite Mannschaft des Clubs in immerhin 10 Spielen auf dem Feld.
  • Pius Krätschmer (22 – Mittelfeld) Der Mittelfeldspieler begann seine fussballerische Ausbildung im Jugendbereich des SC Freiburg, die bekanntlich einen hervorragenden Ruf genießt. Dort glänzte Krätschmer in der U17 mit zahlreichen Toren und Vorlagen. Zur Saison 2015/2016 schloss sich Pius Krätschmer der zweiten Mannschaft des Karlsruher SC an. Nach zwei Jahren und 28 Partien (7 Tore) für den KSC in der Oberliga Baden-Württemberg ging es für Krätschmer weiter nach Rosenheim, wo er in den letzten beiden Saisons in der Regionalliga Bayern auf 55 Partien kam.

Vordere Reihe von links:

  • Christian Köppel (24 – Abwehr) Ehe Christian Köppel zur neuen Saison bei unseren Schnüdeln unterschrieben hat, lief der Linksverteidiger zehn Jahre in Folge für die Münchner Löwen auf. Seine sportliche Laufbahn begann bei den Sechzigern in der U17-Bundesliga. Bis heute stehen 111 Spiele in der Regionalliga Bayern in der fussballerischen Vita Köppels, Erfahrung pur. Nach dem Aufstieg in die dritte Liga kam der Außenverteidiger in dieser noch zu vier Einsätzen.
  • Benedict Laverty (22 – Mittelfeld) Der Mittelfeldspieler wechselte aus dem Jugend-Bereich der Münchner Bayern und der U17 des FC Ismaning nach Augsburg. Dort kam Laverty nach einer Saison bei der U19 in der Regionalligamannschaft zum Einsatz. Zur vergangenen Saison zog es den Mittelfeldspieler nach Heimstetten, wo er als Stammspieler in 24 Regionalligapartien zum Einsatz kam.
  • Lukas Ramser (22 – Mittelfeld) Über die Jugend von Bayern München wechselte der Mittelfeldspieler zur Saison 2015/2016 in die U19 des FC Augsburg. Für die zweite Mannschaft der Fuggerstädter stand Ramser in den vergangenen Jahren in gut 80 Regionalligaspielen auf dem Feld.
  • Sascha Korb (26 – Mittelfeld) Als sehr erfahrener Spieler wechselt Sascha Korb aus der Regionalliga Südwest an den Main: Für Absteiger Wormatia Worms stand Korb in der vergangenen Saison in 28 Spielen auf dem Platz. Zuvor war der Mittelfeldspieler, ebenfalls in der Regionalliga Südwest, für Hessen Kassel im Einsatz (51 Spiele, 8 Tore, 8 Vorlagen). In den vorherigen Jahren waren die Kickers aus Offenbach die sportliche Heimat des zweikampfstarken Mittelfeldspielers. Insgesamt hat Sascha Korb bereits 145 Regionalligaspiele bestritten, was der jungen Schnüdelmannschaft mit seiner Erfahrung nur gut tun kann.
  • Tim Danhof (22 – Mittelfeld) Der gebürtige Erlangener wechselte 2009 zu SpVgg Greuther Fürth, wo er in der B-Jugend-Bundesliga in 22 Partien 11 Treffer erzielen konnte. Über die U19 der Kleeblätter landete der Mittelfeldspieler zur Saison 2016 fest in der Regionalligamannschaft, wo Danhof 57 Spiele für die zweite Mannschaft der Fürther bestritt. In der vergangenen Saison zeigte Danhof seine Offensivkünste und konnte so in 19 Partien 4 Tore und 5 Vorlagen erzielen.

Es fehlt:

  • Lamar Yarbrough (23 – Abwehr) Bis zur Saison 2018/2019 stand der Abwehrspieler in der Verbandsliga WFV für die Sportfreunde Schwäbisch Hall unter Vertrag, ehe es höher in die Oberliga Baden-Württemberg ging. Für den TSV Ilshofen stand Yarbrough in der vergangenen Saison in 30 Partien auf dem Feld.

Der Kader 2019/2020 im Überblick:

Tor: Louis Maria Zwick (1), Jan Reichert (21), Andi Binner (12)

Abwehr: Stefan Kleineheismann (13), Lukas Billick (32), Marco Fritscher (7), Christian Köppel (33), Gianluca Lo Scrudato (3), Aaron Manu (5), Ronny Philp (20), Lamar Yarbrough (6), Julius Landeck (35)

Mittelfeld: Tim Danhof (4), Kevin Fery (15), Sascha Korb (17), Pius Krätschmer (23), Benedict Laverty (22), Nicolas Pfarr (19), Lukas Ramser (8), Nicolas Reinhart (34)

Angriff: Mohamad Awata (9), Emir Bas (31), Adam Jabiri (27), Stefan Maderer (37), Florian Pieper (10), Amar Suljic (11)

Trainer: Timo Wenzel, Co-Trainer: Jan Gernlein, Torwart-Trainer: Norbert Kleider

Abgänge: David Paulus (SV Seligenporten), Alexander Eiban (Sportfreunde Lotte), Steffen Krautschneider (FC Pipinsried), Dominik Weiß (Türkgücü München), Matthias Strohmaier (VfR Garching), Nicolas Andermatt (SV Meppen), Nicolas Görtler (Eintracht Bamberg), Philip Messingschlager (SpVgg Bayreuth), Vincent Weigand (TSV Großbardorf)