Heimspiel! FC Schweinfurt 05 – SV Heimstetten

Der Gegner Heimstetten reiste als krasser Außenseiter an den Main. Doch: Was heißt das in dieser Saison schon? Stichwort Pipinsried. Während es im Hinspiel für unsere Schnüdel noch zu einem 1:1 in Kirchheim bei München gereicht hat, ging am gestrigen Samstag beim Heimspiel im Willy-Sachs-Stadion nichts zusammen: 0:2 lautet das bittere Ergebnis am Ende. Ein spielerisches Übergewicht? Schön! Ein paar ordentliche Chancen? Gut! Doch das reicht letztlich eben nicht einmal gegen den Tabellenvorletzten, der seinerseits gut 20 Minuten vor Schluss zum 1:0 einköpfen konnte (67.). Keine sechs Minuten später dann das doch recht lockere 2:0 aus Gästesicht. Eine einigermaßen konzentrierte Defensivleistung – gepaart mit einem guten Torhüter – scheint gegen unsere Schnüdel in dieser Saison leider völlig auszureichen. Fussballerische Qualität hin oder her. Auf dem Platz ist davon meist nur Stückwerk zu sehen.

Und so stellt Trainer Timo Wenzel nach der Partie die Charakterfrage: „Wir haben in Pipinsried 0:5 verloren, gegen Heimstetten in zwei Partien einen Punkt geholt. Gegen zwei Mannschaften, die um den Klassenerhalt kämpfen. Ich bin unheimlich traurig und maßlos enttäuscht. Nach dem 0:1 war keinerlei Aufbäumen da, kein Spieler, der die Kugel aus dem Netz holt und sagt: Los Jungs, das biegen wir noch um! Irgendwie auf den Platz gehen und irgendwie Fußball spielen, das klappt halt nicht. Mir fehlt Herz und Leidenschaft. Ist es eine Charaktersache? Wir brauchen Spieler, die sich voll reinhauen und alles für den Verein tun.“

Sich für den Verein voll reinhauen, genau das scheint in dieser Saison komischerweise gar nicht so selbstverständlich zu sein. Denn eigentlich ging es ja tatsächlich bis gestern noch um etwas. Bis gestern, weil der Konkurrent im Kampf um die DFB-Pokal-Teilnahme, der VfB Eichstätt, sein Heimspiel vor gut 900 Zuschauern gegen Buchbach mit 1:0 gewann, während unser FC eben zuhause mit 0:2 gegen den Tabellenvorletzen verlor. So ist Eichstätt nun Tabellenführer vor der U23 der Bayern, die jedoch eine Partie weniger vorzuweisen hat. 12 Punkte vor unserem FC, bei noch sieben ausstehenden Spielen. Realistisch betrachtet ist das Ding also durch, auch wenn das direkte Duell noch aussteht.

Und sonst so? Während eine große Schweinfurter Tageszeitung zum Restrundenstart nach der Winterpause vor ein paar Wochen bereits auf der Suche nach Gegnern für die neue Saison war, da die U23 der Bayern ja quasi schon aufgestiegen ist, und sonst laut Zeitung eigentlich überhaupt kein ernstzunehmender Gegner im Kampf um die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in Sichtweite ist, – außer eventuell der Noch-Bayernligist Türkgücü-Ataspor München – sollte man diese völlig unangebrachte Arroganz tunlichst sein lassen und sich lieber auf das Hier und Jetzt und auf seine eigenen Hausaufgaben konzentrieren: Eine Profimannschaft mit Ambitionen auf die dritte Liga, die aktuell 12 (!) Punkte hinter dem VfB Eichstätt liegt. Die im heutigen Tagesverlauf von der U23 der Nürnberger auf den vierten Tabellenplatz verdrängt werden kann. Die zwei Punkte vor dem FC Memmingen liegt. Eine Profimannschaft, die rein nominell mehr fussballerische Qualität in ihren Einzelspielern hat als 16 andere Mannschaften in dieser Liga. Eine Profimannschaft, die augenscheinlich jedoch viel zu häufig eben keine Mannschaft ist.

Ob zahlreichen Spielern bewusst ist, dass sie auch für bzw. aktuell eher gegen eine Verlängerung ihres Vertrags spielen? Es scheint zumindest nicht so. Vielleicht sollte sie mal jemand daran erinnern…

Stimmen zum Spiel:

SV Heimstettens Co-Trainer Lennart Hasenbeck nach dem 2:0-Sieg: „Ich denke wir haben ein intensives Spiel gesehen. Wir haben uns selbst gesagt, dass wir eine Außenseiterrolle haben und das hat uns den Kick gegeben. Schweinfurt hat heute seine Chancen nicht genutzt, deshalb sind wir der glückliche Sieger. In den letzten Wochen war es meist umgekehrt. Heute hatten wir eben mal das nötige Glück.“

FC05-Coach Timo Wenzel auf der Pressekonferenz: „Heimstetten schießt zwei Mal aufs Tor und macht zwei Tore. Wir hatten viele Möglichkeiten, die Tore zu machen. Umso enttäuschter sind wir natürlich, dass wir heute zuhause keinen Punkt holen konnten. Mir tut es wahnsinnig Leid für alle Fans, die heute ins Stadion gekommen sind und nicht die Leistung von uns gesehen haben, die wir zeigen wollten.“

Datum: 30.03.2019 – Anpfiff: 14:00 Uhr
Spielstätte: Willy-Sachs-Stadion, Schweinfurt
Spiel: 27. Spieltag Regionalliga Bayern
Ergebnis: 0:2
Tore: 0:1 Date (67.), 0:2 Günzel (81.)
Zuschauer: 798 (darunter ca. 5 Gäste aus Rosenheim)

FC Schweinfurt 05: Eiban – Lo Scrudato, Kleineheismann, Billick, Messingschlager – Weiß (70. Trinks), Andermatt, Fery – Maderer, Pieper, Jabiri

SV Heimstetten: Riedmüller – Hintermaier, Thomik, Günzel, Beierkuhnlein (68. Sabbagh) – Regal, Laverty (62. Date), Ulusoy, Awata – Riglewski (84. Sengersdorf), Ebeling