Auswärts-Vorschau! FC Unterföhring – FC Schweinfurt 05

Einen entspannten Feiertag auf dem Sofa? Nicht mit unseren Schnüdeln! Bevor am Abend die Kinder von Haus zu Haus ziehen, um ihren Vorrat an Süßigkeiten aufzustocken, sollte auch unsere Elf dem Aufsteiger aus dem Landkreis München tunlichst das Fürchten lehren. Als Tabellenletzter hat Unterföhring in den 17 Saisonspielen ganze 8 (!) Punkte gesammelt und dabei 20 eigene Treffer erzielt. Hauptursache für das Scheitern in der Regionalliga scheint die doch ziemlich löchrige Abwehr zu sein, welche bisher satte 46 Gegentreffer hinnehmen musste. Der einzige Saisonsieg gelang vor 10 Tagen auswärts bei der Fürther Reserve, nach zuvor sieben Pleiten in Folge. Am vergangenen Samstag setzte es dann bei der zweiten Mannschaft der Nürnberger – die aktuell punktgleich mit unseren Schnüdeln auf dem dritten Tabellenplatz stehen – ein deftiges 0:5. Beste Torschützen des FCU sind Angreifer Philipp Schmidt mit vier und Mittelfeldakteur Andreas Faber, der bereits in den vergangegen beiden Bayernliga-Jahren 15 bzw. 18 Treffer erzielen konnte, mit sieben Treffern.

Über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist die oberbayerische Gemeinde Unterföhring in erster Linie für Fussball. Nicht jedoch für den Fussball des ortsansässigen FCU, der 1927 gegründet wurde und die letzten fünf Jahre in der Bayernliga Süd beheimatet war: Neben Sport1 hat auch SKY hier seinen Hauptsitz und überträgt zahllose, mehr oder weniger bedeutende Spiele in die Wohnzimmer der Republik. Als Tabellenzweiter der Bayernliga Süd aufgestiegen, trägt der Regionalliganeuling seine Heimpartien im benachbarten Sportpark Heimstetten aus. Der Zuschauerschnitt, welcher durch das Heimspiel gegen den TSV 1860 München vor über 2.500 Zuschauern jedoch stark verfälscht ist, beträgt bisher 593. Meist finden sich aber eher zwischen 150 und 300 Fans im Heimstettener Exil ein. Als der bekannteste ehemalige Spieler des FCU ist Peniel Mlapa zu nennen, der mittlerweile für die Sportgemeinschaft Dynamo Dresden in der Zweiten Liga knipst. Über eine nennenswerte Fanszene des FCU ist nichts bekannt. Sympathisch ist auf jeden Fall das aktuelle Spieltagsplakat zur Ansetzung gegen unsere Schnüdel, das irgendwie aus einer anderen Zeit zu stammen scheint:

Spieltagsplakat FC Unterföhring (Quelle: http://www.fcunterfoehring.de)

 

Unterföhrings Trainer Peter Faber, der seit 4 Spielen auf der Bank der Oberbayern sitzt, sieht aber keinen Grund, das Spiel schon vorher abzuschenken: „Wir schauen trotz Nürnberg nach vorne und glauben weiter an uns. Auch gegen Schweinfurt ist mindestens ein Punkt möglich.“

FC05-Trainer Gerd Klaus muss weiterhin auf den Langzeitverletzten Nicolas Görtler, Mittelfeldspieler Lukas Kling und voraussichtlich auch auf Dominik Weiß verzichten. Dennoch: „Wir fahren nicht nach Heimstetten, um uns zu verstecken. Wir wollen die drei Punkte einfahren und sind guter Dinge. Es wird sicherlich ein Gedulsspiel, wir dürfen uns auf keinen Fall aus der Ruhe bringen lassen. Wenn wir unsere sich bietenden Chancen gut nutzen, werden wir aber mit drei Punkten im Gepäck zurück nach Schweinfurt fahren.“ In diesem Sinne allen Auswärtsfahrern eine gute und sichere Fahrt, mit drei Punkten im Gepäck! HEJA, HEJA FCS!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s