Heimsieg! FC Schweinfurt 05 – Unterhaching

Es ist Freitagabend, die Flutlichtmasten erhellen das abendliche Willy-Sachs-Stadion und gut 4000 Zuschauer peitschen ihre Schnüdel gegen die SpVgg Unterhaching nach vorne zum 3:1-Heimsieg! Fake-News?! Nein, Historie! Am 08.03.2002 um 19.00 Uhr pfiff der Schiedsrichter die Partie „Schweinfurt – Unterhaching“ an, welche damals noch zwei Klassen über dem heutigen sportlichen Standort, nämlich in der 2. Bundesliga, stattfand. Man schrieb den 26. Spieltag und unsere Kugellagerstädter fanden sich auf dem drittletzten Tabellenplatz der zweiten Liga wieder. Die Oberbayern aus der Münchner Vorstadt lagen nur drei Plätze und 8 Punkte entfernt auf Rang 13, es ging also um etwas. Schnüdel-Torhüter Ralf Scherbaum wurde damals von Sport1-Vorgänger DSF (ja genau, der Sender mit den intellektuell herausfordernden Sexy-Sport-Clips) zum“Hexer vom Willy-Sachs-Stadion“ gekührt, da er den 3:1-Heimsieg mit zahlreichen herausragenden Paraden im 05er-Kasten quasi im Alleingang sicherte. Das aktuelle Edgar-Wallace-Spieltagsplakat lässt grüßen! Ein gewisser Matthias Gerhardt entschied mit zwei unnachahmlichen, direkt versenkten Freistößen die Partie letztlich zu Gunsten unseres FC05, bevor Veselin Popovic (hach, was vermisse ich solch wohlklingende Namen im weiten Rund unseres Willy-Sachs-Stadions) mit seinem Treffer zum 3:1 den Deckel auf die Partie setzte. Am Ende hatte der Sieg jedoch leider nicht die ganz große Wirkung, und unser FC05 stieg als Tabellenvorletzter und Unterhaching als Tabellenfünfzehnter in die Regionalliga Süd ab, wo sich die Wege der beiden Vereine für längere Zeit trennen sollten. Der Spielvereinigung gelang der direkte Wiederaufstieg, der in einige Zweitligajahre mündete, während es für unsere Schnüdel bekanntermaßen eher semi-gut lief, sportlich wie wirtschaftlich. Stichwörter: Lizenzentzug und Insolvenz. Auch in dieser Saison könnten sich die Wege beider Mannschaften wieder trennen, natürlich unter der Prämisse, dass die SpVgg als designierter Meister der Regionalliga Bauern, auch die sinnlose Relegationsrunde übersteht und dann genau dort landet, wo auch unser FC05 nach langen Jahren im Amateurfussball unbedingt wieder hinmöchte: Beim Profifussball in der dritten Liga!

Nun aber wieder ins Hier und Jetzt, die Rollen waren vor der Partie eigentlich klar verteilt: Unsere Schnüdel bisher in der Liga nicht mit der nötigen Konstanz unterwegs, treffen – auf dem 9ten Platz liegend – auf den absoluten Primus der Regionalliga. Die Spielvereinigung aus Unterhaching bis dahin mit 19 Siegen und 5 Remis aus 24 Saisonspielen, bei einem Torverhältnis von 68:11! Gerade die Offensivpower rund um Topstürmer Stephan Hain (23 Saisontreffer) und Topvorbereiter Sascha Bigalke (13 Treffer / 8 Vorlagen) sorgte im Vorfeld für einiges Kopfzerbrechen am Main. Grundsätzlich waren die meisten grün-weißen Prognosen jedoch eher optimistisch, man glaubte daran, dass unsere Mannschaft dem Tabellenführer heute ein kleines Beinchen oder zumindest einen Fuß auf dem Weg zur Meisterschaft stellen konnte. So startete unser FC druckvoll in die Partie, die Gegengerade, welche beim Einlaufen ein paar grün-weiße Schwenker zeigte, ging von Beginn an lautstark mit der Mannschaft mit. DAS IST FLUTLICHT-FUSSBALL IN SCHWEINFURT! Nach einer guten Möglichkeit für Hain gleich zu Beginn, klärt Haching in der 10. Minute gerade noch so im eigenen Strafraum vor Nicolas Görtler. Es liegt was in der Luft! Während unsere 05er das Szepter mehr und mehr in die eigenen Füße nehmen, muss Stürmer Nicolas Görtler nach einer knappen halben Stunde verletzungsbedingt das Spielfeld verlassen, das sah nicht gut aus. Kevin Fery von nun an dabei. In der 33. Minute dann die Riesenmöglichkeit: Nach Ablage Nikola Jelisic bringt Marius Willsch den Ball auf das Hachinger Gehäuse, wo Winkler gerade noch für seinen geschlagenen Keeper retten kann. Kurz darauf ist es der Torhüter selbst, der einen Ball von Adam Jabiri über den Kasten hebt. Nachdem Kevin Fery kurz vor der Pause auch am starken Keeper der Hachinger scheitert, ist es Adam Jabiri, der per Drehung nach Ballannahme mit dem Rücken zum Tor – quasi mit dem Pausenpfiff – zur mittlerweile hochverdienten 05er-Führung einnetzt. Riesenjubel im abendlich hell-erleuchteten Rund des Willy-Sachs-Stadions! Die in der Halbzeit vermeldeten 9:0 (!) Ecken für unsere Schnüdel klangen eher nach Fake-News Trump’scher Art, waren jedoch tatsächlich Realität im Spiel gegen den souveränen Tabellenführer.

Nach der Pause merkte man den Hachingern an, dass deren Trainer Claus Schromm eher „not amused“ über das Auftreten seiner Elf war und in der Halbzeitpause wohl die passenden (= lauten) Worte fand. Als Haching nach gut einer gespielten Stunde endgültig die Spielkontrolle übernahm, warfen unsere Kugellagerstädter alles was sie hatten dagegen. Leidenschaft. Kampf. Einsatzwille. Ein Traum! Nach einem Pfostentreffer des eingewechselten Bigalke (60.) mit anschließender Klasse-Tat von David Paulus war Hain-Time angesagt: 62. Minute, Gewühl im Schweinfurt-Strafraum, 1:1. AUF GEHT’S FC! Nur wenige Minuten später dann der nächste Schockmoment auf Schweinfurter Seite: Nach einem unnötigen Ballverlust vor dem Strafraum bringt Joe Bechmann den durchgebrochenen Hain in eben diesem zu Fall. Notbremse, rote Karte und Elfmeter (was uns im Nachhinein vielleicht den Sieg gerettet hat). Bigalke, der in dieser Saison bisher drei von vier Elfmetern verwandelt hat, tritt an. UND DAVID PAULUS HÄLT! Dieser Hexer! Jetzt war hier plötzlich wieder alles möglich, auch in Unterzahl! Kaum verwunderlich jedoch, dass Haching die letzten gut 20 Minuten auf’s Gaspedal drückte und nun auch mehr und mehr seine spielerische Klasse auf den grünen Rasen bringen konnte. Meist war jedoch ein Bein oder eine Faust des super aufgelegten Keepers David Paulus im Weg und verhinderte so, dass die Gäste die Partie drehen konnten. Im Gegenteil: In der 83. Minute fliegt ein Freistoß von Christopher Kracun genau auf den Kopf des eingewechselten Andi Bauer, der die Kugel zum 2:1 unter die Latte setzt! JAAAAA! Fliegende Bierbecher samt flüssigem Inhalt auf der Gegengerade, kollektiver Jubel, alles muss jetzt raus! FORZA FCS! In der darauffolgenden hektischen Schlussphase wurde David Paulus – den der Autor an dieser Stelle zum legitimen Nachfolger von Ralf Scherbaum zum „Hexer vom Willy-Sachs-Stadion“ ernennt – zum absoluten Spieler des Spiels. Kein Ball kam vorbei, alles wurde abgewehrt und so blieb es nach gut 90 Minuten bei der ersten Niederlage für die Gäste nach zuvor 24 ungeschlagenen Saisonspielen. 2:1 FC! DU MACHST MICH WAHNSINNIG! Was bleibt da am Ende noch zu sagen? Gegen Schweinfurt kann man mal verlieren?! Klasse Mannschaftsleistung, Mannschaft?! Oder doch einfach nur „Gute Besserung Nic Görtler!“.

  • Datum: 24.03.2017 – Anpfiff: 19:00 Uhr
  • Spielstätte: Willy-Sachs-Stadion, Schweinfurt
  • Spiel: 25. Spieltag der Regionalliga Bayern (4. Liga)
  • Ergebnis: 2:1
  • Tore: 1:0 Jabiri (45.) – 1:1 Hain (62.) – 2:1 Bauer (83.) – Besondere Vorkommnisse: Rote Karte Joe Bechmann Notbremse (69.) – David Paulus hält Foulelfmeter von Bigalke (69.)
  • Zuschauer: 1.439

FC Schweinfurt 05: Paulus – Janz, Bechmann, Golla, Paul – Kracun, Jelisic, Krautschneider, Willsch (Haller 64.) – Jabiri (Bauer 72.), Görtler (Fery 29.)

SpVgg Unterhaching: Marinovic – Dombrowka, Winkler – Bigalke, Nicu, Marseiler, Steinherr, Stahl, Taffertshofer – Hain, Einsiedler

Weitere Informationen, Bilder und Videos zum Spiel unter in-und-um-schweinfurt.de!

       


2 Gedanken zu “Heimsieg! FC Schweinfurt 05 – Unterhaching

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s