Alle nach Schalding!

Mal wieder Freitagabend, mal wieder etwas weiter weg. Gut 330 Kilometer sind es bis nach Passau zum SV Schalding-Heining. Um den Anpfiff um 18:30 Uhr pünktlich mitzuerleben, dürfte man also schon gegen Mittag am Main losfahren. Wobei man bei unserem BFV eigentlich fest davon ausgehen kann, dass die Partie noch verlegt wird. Vielleicht wird dann doch erst am Montagabend gespielt? Parallel zur Bundesligapartie zwischen Bremen und Stuttgart? Aus Sicherheitsgründen? Sei`s drum!

Schalding-Heining_2

Es gilt beim FC05 mal wieder, eine Partie gegen einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt nicht zu verlieren. Bei dieser Aufgabe lief es in dieser Saison bisher ja eher semioptimal, siehe die 1:2-Niederlage vor zwei Wochen beim damals eigentlich schon in der Bayernliga angekommenen TSV Rain/Lech. Auf Rang 13 liegend, haben unsere Schnüdel aktuell gerade einmal vier Punkte Vorsprung auf den Tabellenvorletzten aus Passau. Seine letzten drei Spiele hat der SVS allesamt verloren, die Formkurve zeigt steil nach unten. Nun hat der Verein Anfang der Woche seine letzte Karte im Kampf um den Klassenerhalt gezogen und einen doch eher unerwarteten Trainerwechsel verkündet: Der langjährige Cheftrainer Mirko Tanzer wurde beurlaubt und durch Anton Autgengruber vom österreichischen Bezirksligisten Union Julbach ersetzt. Wie schnelllebig das heutige Fussballgeschäft, auch in der vierten Liga, doch ist, zeigt die Tatsache, dass der Vertrag von Tanzer, der seit 2011 auf der Trainerbank des SVS saß, erst im vergangenen Januar bis 30. Juni 2017 verlängert wurde. Die Stellungnahme seitens des Vereins: „Der SV Schalding-Heining reagiert auf die angespannte sportliche Situation und stellt Trainer Mario Tanzer und Co-Trainer Rudi Vogl ab sofort von ihren Aufgaben frei. Vor den entscheidenden Spielen will der Verein nochmal alle Kräfte bündeln und der Mannschaft den notwendigen Rückhalt für diese Aufgaben geben. (…) Der SV Schalding-Heining bedankt sich ausdrücklich bei Mario Tanzer für knapp fünfeineinhalb Jahre erfolgreiche Arbeit in Schalding. Auch Rudi Vogl gilt ein herzlicher Dank für seinen Einsatz in der laufenden Saison. Der SVS wünscht beiden für die Zukunft alles Gute“.

Kurz zur Historie des SV Schalding-Heining: Als ehemals reiner Fussballclub wurde der Verein 1946 im damaligen Passauer Vorort Schalding gegründet. Anlass hierfür war ein drei Tage zuvor ausgetragenes Fußballspiel zwischen Schalding und dem Nachbarort Heining. Mehr als 30 Jahre wanderte der Verein zwischen C- und B-Klasse hin und her. Seit Mitte der 80er Jahre ging es dann jedoch stetig bergauf und Schalding-Heining stieg bis in die zweithöchste bayerische Amateurliga auf. In der Saison 1998 durfte man gar in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals antreten, wo man der SpVgg Unterhaching mit 0:1 unterlag. 2009 gewann man die Meisterschaft der Landesliga Mitte und stieg schließlich in die Bayernliga auf. Dort wiederrum wurde Schalding im Jahr 2013 Meister, um anschließend in die viertklassige Regionalliga Bayern aufzusteigen. Die beiden bisher gespielten Runden in der Regionalliga konnte der SVS jeweils auf einem respektablen 12. Tabellenplatz beenden.

Bekanntester Spieler des aktuellen Kaders ist Michael Pillmeier, der in den letzten beiden Jahren jeweils zweistellig knippste und auch in der aktuellen Saison wieder 9 Tore und 6 Vorlagen verbuchen konnte. Sicher fehlen werden den Passauern Patrick Rott, René Huber und Dardan Gashi. Fragezeichen stehen noch hinter Maxi Huber und Sebastian Escherich, die zuletzt passen mussten, nun aber am Abschlusstraining teilnahmen. Der SVS-Teammanager Markus Clemens vor der wegweisenden Partie: „Schweinfurt spielt sehr robust und hart. Wir dürfen uns den Schneid nicht abkaufen lassen. Spieler wie Krautschneider und Fery sind überragende Kicker. Das ist ein richtig schwer zu spielender Gegner“. Auch Schnüdelcoach Gerd Klaus kennt die Bedeutung des heutigen Abstiegsgipfels: „Der Ernst der Lage ist uns bewusst. Wir werden alles daran setzen, gegen Schalding einen Punkt zu erzielen. Wir müssen wieder an unsere Leistungsgrenze gehen, um dort bestehen zu können. Die Einstellung der Jungs ist sehr gut, außerdem sind alle fit. Daher sollte es uns auch gelingen, zählbares aus Schalding mit nach Schweinfurt zu nehmen.“

Auf Seiten unserer Kugellagerstädter wird Angreifer Tom Jäckel, nach der unberechtigten roten Karte aus dem Spiel gegen Wacker Burghausen, definitiv fehlen. Zurück erwartet wird hingegen Abwehrchef Joe Bechmann, der seine zwei Spiele Sperre, nach Schauspieleinlage eines Buchbacher Sportsfreundes, abgesessen hat. Info am Rande: Unser Joe führt aktuell das „Karten-Ranking“ über alle fünf Regionalligen mit insgesamt 15 Karten an. So schaut Einsatzwille aus! Sowieso scheint es kämpferisch in unserer Mannschaft in dieser Saison absolut zu passen: Laut fussball.de sind wir aktuell die Mannschaft mit den meisten gesammelten Karten in der Regionalliga Bayern: In 30 gespielten Partien ganze 90 (!) gelbe, drei gelb-rote und sieben rote Karten. Im Kampf um den Klassenerhalt geht es eben ordentlich zur Sache. Also Schuhe schnüren und weiter kämpfen, Jungs! HEJA FCS!

 

Weitere Informationen: FCSchweinfurt1905.de


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s