Auswärts-Vorschau: TSV 1860 München – FC Schweinfurt 05

Morgen um 14:05 Uhr ist es soweit: Unsere Schnüdel sind zu Gast in München, genauer im Städtischen Stadion an der Grünwalder Straße. Vom „absoluten Topspiel“ ist die Rede, wenn unsere Kugellagerstädter erstmals wieder auf die 1. Mannschaft der Löwen treffen. So liegen die Gastgeber nach 12 Runden mit einer Ausbeute von 29 Zählern und 5 Punkten Vorsprung auf unseren FC05 an der Tabellenspitze. Sowohl im Angriff (30 Treffer) als auch in der Defensive (7 Gegentore) stellen die Münchner die jeweils besten Reihen der Regionalliga Bayern. Zum Vergleich: Der letztjährige Meister und spätere Aufsteiger Unterhaching stand nach dem 12. Spieltag bei 32 Punkten und 34:7 Toren. Die Unterschiede scheinen nicht groß zu sein. Nicht groß sind auch die Unterschiede zwischen unseren Schnüdeln und den 60ern, zumindest zuhause: Jeweils 16 Punkte sammelten beide Teams aus ihren 6 Heimspielen. Ein meisterlicher Wert. Auswärts schaut es hingegen anders aus: Während der Tabellenführer ganze 13 Zähler aus 6 Partien auf fremden Boden sammeln konnte und dabei nur eine Niederlage zu verdauen hatte, liest sich die Auswärtsbilanz unserer Schnüdel weniger erfolgreich: 2 Siege, 2 Unentschieden und 2 Niederlagen bei 10:9 Toren. Ausbaufähig.

Rein von der qualitativen Besetzung des Kaders sind die Münchner Löwen klarer Favorit. Nicht nur auf einen morgigen Heimsieg, sondern auch auf die Meisterschaft. Im Angriff treffen Nico Karger (7) und Oldie Sascha Mölders (6) regelmäßig und sicher. Unterstützt werden die beiden vom Ex-Jahn-Angreifer Markus Ziereis, dem in seiner letzten Regionalliga Saison 15/16 ganze 19 Treffer gelangen. Auffälligster Spieler war bisher jedoch mit Timo Gebhart (5 Tore/4 Assists) ein Mittelfeldspieler, der mittlerweile jedoch verletzt ausfällt. So waren es in der bisherigen Saison auch häufig Einzelaktionen – besonders Standards – durch Routinier Gebhard, die den Löwen die häufig den Sieg sicherten. Zu den weiteren Stammkräften im Mittelfeld zählen Benjamin Kindsvater und Nico Andermatt, die beide aus Burghausen in die Landeshauptstadt kamen. Auf Erfahrung setzt man bei 1860 in der Defensive: Daniel Wein kam neu aus Wiesbaden, wo er zuvor knapp 50 Drittligapartien bestritt. Neben Kapitän Felix Weber (fällt aus!) stehen mit Jan Mauersberger satte 31 Zweitligaspiele in der Innenverteidigung.

An lautstarker Unterstützung sollte es unseren Grün-Weißen morgen in München nicht mangeln, so reisen geschätzt 600 Schnüdel in Richtung Grünwalder Straße, und im Anschluß womöglich auch noch auf die allseits beliebte Wiesn. Fan-Informationen sind hier verfügbar!

Löwen-Trainer Daniel Bierofka: „Schweinfurt ist eine ausbalancierte Mannschaft mit jungen und erfahrenen Spielern. Sie spielen sehr robust, die können richtig dazwischenhauen. Nicht umsonst sind sie letzter in der Fairplay-Tabelle.“ Und was meint Bierofka dazu, dass Schnüdel-Trainer Gerd Klaus die Meisterschaft bereits öffentlich abgeschrieben hat: „Ich habe mit ihm ein kollegiales Verhältnis, wir verstehen uns gut. Aber er kann sagen, was er will: glauben kann ich es nicht! Keine Mannschaft verabschiedet sich nach zwölf Spieltagen und fünf Punkten Rückstand aus dem Meisterschaftsrennen“.

FC05-Trainer Gerd Klaus: „Erster gegen Zweiter, vor ausverkauftem Haus – die Vorfreude innerhalb der Mannschaft ist natürlich riesengroß. Es ist etwas Besonderes für uns, gegen die erste Mannschaft von Sechzig zu spielen.“

Allen Auswärtsfahrern eine gute und vor allem sichere Hin- und Heimfahrt! Möge die bessere Mannschaft gewinnen und Schweinfurt mir drei Punkten im Gepäck zurück an den Main fahren! 😉


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s